Alles isst - 14.01.2010-27.01.2010
«Essen ist mehr als Sein, Essen ist Wissen»: Sagt zumindest die Akademie der Bildenden KĂŒnste (Bingstraße 60) und lĂ€dt ab Mittwoch, 20. Januar, zu einer Woche rund um die mindestens zweitschönste Sache der Welt ein. Mit VortrĂ€gen, Ausstellungen, Performances und Filmen zum Thema «Alles isst» versprechen es acht leckere Tage zu werden. Und was hat Essen nun mit Kunst und Kultur zu tun? Sehr viel. «Speisenbereitung und Esskultur sind nicht nur eine schlichte menschliche Notwendigkeit, sondern sie formen kulturelle Praxen und stiften IdentitĂ€t. Essen und Kunst liegen nahe beisammen. Ist daher die schlichte Analogie von High and Low Culture, Slow und Fast Food richtig?» Mit den Veranstaltungen will die Akademie einen Blick ĂŒber den Tellerrand werfen. Auf dem Programm stehen etwa ein Vortrag zum Thema «Food Design» und einer ĂŒber «Die Physik des Kochens».

«FrĂŒhgeschichte der Esskultur» Zu Beginn begibt sich die Akademie ganz weit zurĂŒck: Am 20. Januar um 10.15 Uhr spricht Professor Klaus E. MĂŒller zum Thema «FrĂŒhgeschichte der Esskultur». Mit Ausstellungen, Performances und Filmen fĂŒgt sich alles zu einem synĂ€sthetischen Erlebnis. Im hauseigenen Kino werden bis 27. Januar tĂ€glich außer sonntags um 17 Uhr kulinarische Filme serviert. Ebenfalls tĂ€glich außer sonntags von 10 bis 18 Uhr ist außerdem die Ausstellung «Fast Food» zu sehen. Quelle: NĂŒrnberger Nachrichten

=> Flyer Rahmenprogramm (PDF)


=> Textversion anzeigen


RAHMENPROGRAMM


Ausstellungshalle der Akademie

14.-23.01., Dienstag-Samstag 13-18 Uhr / Ausstellung

Tafelguck

AbsolventInnen der Klasse Gold- und Silberschmieden richten an, was sie in fĂŒnf bis sechs Jahren Studium angerichtet haben. Zu sehen sind unter anderem: Schalen fĂŒr russische Mathematiker, gespenstische Broschen, explodierende Tischfeuerwerke und gegrillte Eier in der angemessenen AtmosphĂ€re gepflegten Durcheinanders.

Schmuck, GerÀt und Objekte aus der gleichen Klasse und doch aus vier grundverschiedenen Richtungen von Johannes Borst, Toma Hilgenfeld, Michael Hinterleitner und Christoph Weisshaar.


Pavillon 23

20.-27.01., tĂ€glich außer Sonntag ab 17 Uhr

Kino

Zur Untermalung wird im Pavillon 23 in der Klasse Lehanka eine kulinarische Filmauslese serviert – der Kinosaal ist ĂŒbrigens hausgemacht.


Ausstellungsgang

20.-27.01., tĂ€glich außer Sonntag, 10-18 Uhr / Ausstellung

FAST FOOD

FAST FOOD ist eine Ad-hoc-Ausstellung. Sie ist nicht kuratiert wie ein gepflegtes MenĂŒ, sondern lebt von spontanen Zutaten: Studierende aller Klassen zeigen Arbeiten rund um das Thema.



ALLES ISST

20.01 - 27.01.2010


ALLES ISST wurde von Studierenden der AdBK NĂŒrnberg initiiert.

Idee und Konzept: Isabelle Enders
Organisation: Isabelle Enders, Helen Friesacher, Ja-Kyung Shin, Elisabeth Thallauer, Maya Pikowski

Finanziert durch StudiengebĂŒhren, sowie aus Mitteln der AdBK NĂŒrnberg und der Freunde der Akademie e.V

AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE IN NÜRNBERG
Bingstraße 60 | 90480 NĂŒrnberg | 0911 9404 0 | www.adbk-nuernberg.de | info@adbk-nuernberg.de



ESSEN IST MEHR ALS SEIN,
ESSEN IST WISSEN.


Mit VortrÀgen, Ausstellungen, Performances und Filmen zum Thema ESSEN verspricht die Woche lecker zu werden!

Speisenbereitung und Esskultur sind nicht nur eine schlichte menschliche Notwendigkeit, sondern sie formen kulturelle Praxen und stiften IdentitÀt. Essen und Kunst liegen nahe beisammen. Ist daher die schlichte Analogie von High and Low Culture, Slow und Fast Food richtig?

Mit der Veranstaltungswoche ALLES ISST möchten wir einen Blick ĂŒber den Tellerrand werfen. VortrĂ€ge aus den Bereichen Film, Ethnologie, SynĂ€sthesie, Kochen – von molekularem bis regionalem und natĂŒrlich ĂŒber das Essen in der Kunst stehen im Zentrum. – ALLES ISST spricht natĂŒrlich alle Sinne an. Mit einem Rahmenprogramm aus Ausstellungen, Performances und Filmen wird die Woche zu einem synĂ€sthetischen Erlebnis.



MI - 20.01.2010

Aula der Akademie


10.15 – 11.00 / Vortrag
Die FrĂŒhgeschichte der Esskultur

Klaus E. MĂŒller / Prof. emer. fĂŒr Ethnologie an der Goethe-UniversitĂ€t / Frankfurt am Main


11.15 - 12.15 / Vortrag
Farben hören – Formen schmecken

Christine Söffing / KĂŒnstlerin, 2. Vorsitzende der Deutschen SynĂ€sthesie-Gesellschaft e.V. / Neu Ulm



DO - 21.01.2010

Aula der Akademie


10.00 - 11.00 / Vortrag
food design

Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter / Architekten, Filmemacher und Autoren / Wien


11.30 - 12.30 / Vortrag
Essen ist Kommunikation

Gabriele Hussenether / Kochschule „Mobile Kochkunst“/ NĂŒrnberg


12.30 – 13.30 / Pause

mit Wesseltoast -essbare Skulpturen von Benjamin Zuber und Serranoschinken von Daniel Ramos und Elisabeth Thallauer, sowie dem Angebot unserer Mensa


13.30 - 15.15 / Vortrag
Auch der Augapfel hat Geschmackssinn.
Ein Spaziergang ĂŒber die Speise(land)karten des Kinos

Robert Buchschwenter / Script-Consultant und freier Publizist, Lehrbeauftragter fĂŒr Filmanalyse an der UniversitĂ€t Salzburg und Drehbuch am Filmcollege Wien



FR - 22.01.2010

Aula der Akademie


10.00 - 11.00 / Vortrag
Die Physik des Kochens. Kulinarische Physik

Werner Gruber / Physiker / UniversitÀt Wien


11.30 - 12.30 / Vortrag
Die Manipulation des Geschmacks. Über die Ikonografie von Essen

Telse Bus / Dining Art, Food Composings & Concepts / Berlin


14.00 - 15.30 / Kulinarisch-historische StadtfĂŒhrung durch NĂŒrnberg

Rotes Bier und blaue Zipfel

Treffpunkt: Schöner Brunnen, Hauptmarkt
Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung bis 15.01.2010

presse2@adbk-nuernberg.de



MO - 25.01.2010

Aula der Akademie


16.00 - 17.00 / Vortrag
Essen in der zeitgenössischen Kunst

Elisabeth Hartung / Leitung Bildende Kunst und Kuratorin / Kulturreferat MĂŒnchen

Impressum

Angaben gemĂ€ĂŸ § 5 TMG:


Betreiber und inhaltlich Verantwortlicher der Website.
Isabelle Enders
Tucherstraße 35
90403 NĂŒrnberg
Telefon: +49 40 000000
E-Mail: post@isabelle-enders.de
Internet: www.isabelle-enders.de

Technische Umsetzung:
Gerwin Enders

Haftungshinweis:
Trotz sorgfĂ€ltiger inhaltlicher Kontrolle ĂŒbernehmen wir keine Haftung fĂŒr die Inhalte externer Links.
FĂŒr den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.